Multi-Perspektivität

Ein sehr auffälliges Merkmal des Romans ist die Auflösung des linearen Erzählens; dazu gehört, dass aus vielen Perspektiven erzählt wird. Schulze selbst beschreibt seinen Erzählstil keinesfalls als Auktoriales Erzählen, sondern er bezeichnet sich als eine Art Therapeuten, der den handelnen Personen zuhört und sie erzählen läßt. Die Charaktere im Roman erzählen oder beschreiben also, was sie erlebt oder gehört haben.

In einem Interview betont Schulze, daß es ihm den ganzen Roman hindurch um das Disparate ging. Die Erzählweise, die er gewählt hat, gibt dem Leser die Gelegenheit hier und da etwas aufzupicken, auch Unzusammenhängendes, nicht Passendes. Diese Erzählweise lässt wie in einem Puzzle das Leben in einer ostdeutschen Kleinstadt, wie z.B. Altenburg, aufleben. Man muß sich als Nicht-Eingeweihter alles zusammen setzen, wer mit wem, und wer früher mal jemand ganz anderes war, ... .

Anfängliche Überlegungen von Ingo Schulze gingen in die Richtung eines Er-Erzählers. Da ergab sich das Problem ein männliches Ich auszuwählen, das die Rolle des Erzählers übernehmen sollte. So entstanden erste Zusammenhänge, die Schulze dann bewußt aufeinander abstimmte, und nach und nach schob sich alles zusammen wie eine Art Schachspiel: "Man weiß nie, was daraus wird!" In jedem Fall ein Netz von Beziehungen und Geschichten, das "viel komplexer ist als ein Schachspiel." (Zitate: Ingo Schulze in einem unveröffentlichten Interview mit "Sprache im wissenschaftlichen Zeitalter").

(Siehe auch: Die Auflösung linearen Erzählens, Das Roman-Cover)

Die Perspektiven der einzelnen Kapitel

Kapitel Titel "Erzähler"
Kapitel 1 Zeus Renate Meurer
Kapitel 2 Neues Geld Conny Schubert
Kapitel 3 Mal eine wirklich gute Story Danny
Kapitel 4 Panik Martin Meurer
Kapitel 5 Zugvögel Lydia Schumacher
Kapitel 6 So viel Zeit in einer Nacht Patrick
Kapitel 7 Sommerfrische "auktorialer Erzähler"
Kapitel 8 Der Atem an meinem Hals Dr. Barbara Holitzschek
Kapitel 9 Dispatcher "auktorialer Erzähler"
Kapitel 10 Lächeln Martin Meurer
Kapitel 11 2 Frauen, ein Kind, Terry, das Monstrum und der Elefant "auktorialer Erzähler"
Kapitel 12 Die Killer "auktorialer Erzähler"
Kapitel 13 Du kannst jetzt Marianne Schubert
Kapitel 14 Spiegel "auktorialer Erzähler"
Kapitel 15 Bic Mac und Big Bang "auktorialer Erzähler"
Kapitel 16 Büchsen "auktorialer Erzähler"
Kapitel 17 Schulden Christian Beyer
Kapitel 18 Der Morgen nach dem Abend Frank Holitzschek
Kapitel 19 Ein Wunder "auktorialer Erzähler"
Kapitel 20 Kinder Edgar Körner
Kapitel 21 Nadeln "auktorialer Erzähler"
Kapitel 22 Vorbei ist vorbei "auktorialer Erzähler"
Kapitel 23 Sendeschluss "auktorialer Erzähler"
Kapitel 24 Vollmond Pit Meurer
Kapitel 25 Mein Gott, ist die schön "auktorialer Erzähler"
Kapitel 26 Blinking Baby Lydia Schumacher
Kapitel 27 Der falsche Mann "auktorialer Erzähler"
Kapitel 28 Schnee und Schutt Raffael
Kapitel 29 Fische Jenny

Mirka Marschallek '99